LGS 2012 Nagold


"Der Gärtner als Schöpfer"

LGS 2012 "Natürlich Nagold"
27. April bis 14. Oktober (verlängert vom 07. Oktober)

Aus Wildpflanzen mit nützlichen Eigenschaften entstand durch gezielte Züchtung eine große Vielfalt von Kulturformen. Sortenvielfalt, Sortenerhaltung und die Weiterentwicklung von Sorten sind eine wichtige Kulturleistung des Menschen. Neben Standort, Klima und Pflege hat die richtige Sortenwahl einen entscheidenden Einfluss auf den Ertrag und die Gesundheit unserer Kulturpflanzen.
Der Beitrag des Landesverbandes der Gartenfreunde Baden-Württemberg e.V. zeigt exemplarisch an Kohl und Dahlie die Ergebnisse langjähriger Züchtungsarbeit. Ergänzend zur Sortenschau erklären Tafeln die Möglichkeiten der Pflanzenzüchtung. Am Beispiel von Minzen und Dftpelargonien wird ebenfalls eine züchterische Aromenvielfalt aufgezeigt.
Abgerundet wird der Beitrag von einem pflegeleichten Trockengarten als Gestaltungsalternative für einen Vorgarten und Einjährigen Kletterpflanzen mit ihren vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten.

Der planmäßige Anbau von Wildpflanzen zur Ernährung markiert nicht nur eine neue Kulturstufe der menschlichen Entwicklung, sondern ist zugleich die Geburtsstunde der Pflanzenzüchtung, denn es wurde natürlich bevorzugt Samen von denjnigen Mutterpflanzen ausgesät, die den Erfordernissen der damaligen Menschen am ehesten entsprachen. Diese Zuchtziele haben sich bis heute nicht geändert: Ertragsreichtum bzw. Großfrüchtigkeit, qualitativ hochwertige Inhaltsstoffe, Widerstandsfähigkeit gegen Schaderreger un widrige Umwelteinflüsse, Homogenität und Frühzeitogkeit durch eine rasche Entwicklung.

Bis zur Entdeckung der mutagenen Wirkung von elektromagnetischer Strahlung konnten nur spontan auftretende Mutationen zur Pflanzenzüchtung verwendet werden, dennoch entstand z.B. aus einer unspektakulären Pflanze wie dem Wildkohl (Brasica oleracea) eine große Vielfalt an Zuchtformen mit unterschiedlicher Verwendung. So wird z.B. bei der Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes) der knollenförmig verdickte Spros genutzt, beim Rosenkohl (Brassica olerace var. gemmifera) die gestauchten Seitentriebe ("Röschen"), bei Blumenkohl (Brassica oleracea var. botrytis) und Broccoli (Brassica oleracea var. itlica) der veränderte Blütenstand, bei den Kopfkohlen wie dem Filderkraut (Brassica oleracea var. capitata f. alba) schließen sich die Blätter zu einem dichten "Kopf" zusammen und beim Grünkohl (Brassica oleracea convar. acephalavar. sabellica) und anderen Blattkohlen finden schließlich die Blätter Eingang in die Küche.

Die Vielfalt durch Züchtung hervorgebrachter Blütenformen wird am Beispiel der Dahlie (Dahlia x hortensis) vorgestellt: Aus den einfach blühenden Wildarten wie Dahlia coccinea wurden bis heute 10 verschiedene Blütentypen geschaffen: Einfache Dahlien, Halskrausen-Dahlien, anemonen- und päonien-blütige Dahlien, Ball- und Pompon-Dahlien, Kaktus-, Semikaktus- und Hirschgeweih-Dahlien, Schmuckdahlien mit riesigen gefüllten Blüten und orchideenartige Dahlien. Zusammen mit den Pflanzen werden die wichtigsten Züchtungstechniken wie Auslese- oder Selektionszüchtung, Kombinationszüchtung, Heterosis- und Hybridüchtung (F1-Hybriden), Mutationszüchtung und Präzisionszüchtung auf Schautafeln beschrieben.

Auf einem Hochbet wird ein kleiner Sortenvergleich mit Paprika (Capsicum annuum) durchgeführt. Von den 8 im Handel erhältlichen Sorten sind 4 F1-Hybriden und die anderen normale samenvermehrbare Sorten.

Leider sind ein Großteil der Pflanzen einem verheerenden Hagelschlag Anfang Juli zum Opfer gefallen und mussten  durch zugekaufte Ware ersetzt werden.
Auch die Dahlien waren nach dieser Katastrophe komplett "am Boden" zerstört, so dass an uns die Aufforderung erging, die Flächen neu zu bepflanzen, was allerdings mngels geeigneter Pflnzware nicht möglich war. Wir hatten uns daher entschlosen ganz "gartenpraktisch" zu versuchen, mit guter Pflege und den langjährig bewährten Pflanzenhilfsmitteln der Firma Plocher (www.plocher.de) auf das Regenerationsvermögen der Pflanzen zu vertrauen. Und der Erfolg hat uns Recht gegeben, denn nach 4 Wochen zeigten die Pflanzen schon wieder die ersten Blüten und bald standen sie erneut in voller Pracht auf dem Beet.