Sehr geehrte Kleingärtner, Siedler und Eigenheimer, liebe Gartenfreunde

Alles Gute zum neuen Jahr 2018

jedes Jahr versenden das Präsidium und die Geschäftsstelle an die Vorsitzenden der Bezirke und Vereine unserer Organisation unseren traditionellen Weihnachtsbrief mit Ausblicken auf das kommende Jahr. An diese Tradition möchten wir anknüpfen und auch Ihnen als Mitglieder einen Einblick in die Arbeit des Landesverbandes geben.

Mitgliederseite auf unserer Homepage sowie Passwort
Auf dieser Seite finden Sie neben wichtigen Informationen zu den Versicherungsleistungen für Kleingarten und Eigenheim, dem Shop mit unseren Werbeartikeln und der Vorstellung des Mitgliedsausweises des Landesverbandes unter "Vergünstigungen" auch unsere attraktiven Rabattpartner. - Die Angebotspalette ist breit gefächert und reicht vom Saat- und Pflanzgut über (Obst-) Gehölze, Boden- und Pflanzenhilfsstoffe bis zu (Schnitt-) Werkzeugen. Die Vergünstigungen lohnen sich: die Produkte sind qualitativ hochwertig, die Angebotspalette in den Internet-Shops umfassend.
Auf der Versicherungsseite möchten wir Sie erneut auf den FED-Versicherungsrechner aufmerksam machen, der es Ihnen ermöglicht, die aus den von Ihnen gemachten Eintragungen resultierende Empfehlung der Versicherungssumme für Ihre Laube mit der von Ihnen dem Verein gemeldeten aktuellen Versicherungssumme zu vergleichen. Besonders bei einem Totalverlust der Laube, z.B. durch einen Brand, kann eine Unterversicherung zu schweren finanziellen Belastungen führen, u. a. durch sehr hohe Entsorgungskosten. Auch die FED- und HHV-Merkblätter, Anmeldungs-/Abmeldungs- und Erhöhungsformblätter sowie Schadensformulare können hier heruntergeladen werden.
Das Passwort für die internen Mitgliederseiten finden Sie im Verbandsinnenteil der Januar-Ausgabe "Haus und Garten".

Aus dem Landesverband
Die Zunahme an Anfragen wegen Satzungsangelegenheiten legen die Vermutung nahe, dass die Finanzämter die Gemeinnützigkeit von Vereinen verstärkt unter die Lupe nehmen. Aus diesem Grund haben wir zusammen mit unserem Verbandsanwalt Ralf Bernd Herden die Mustersatzungen für Kleingarten- und Siedlervereine weitgehend neu gefasst und werden sie zu Jahresbeginn auf den Funktionärsseiten zum Herunterladen anbieten. So haben die von den Finanzämtern wegen einer Überarbeitung ihrer Satzung angeschriebenen Vereine genügend Zeit, um ihren Mitgliedern bei der Hauptversammlung einen abstimmungsreifen Entwurf vorstellen zu können.
Im Zusammenhang mit der Gemeinnützigkeit möchten wir außerdem nachdrücklich auf die Bedeutung der Fachberatung als Satzungsaufgabe hinweisen.
In Zusammenarbeit mit unserem Verbandsanwalt Ralf Bernd Herden, unserem Pressereferenten Jürgen Klein und unserem Mitglied Franz-Josef Lederle bietet der Landesverband Seminare zum Vereins- und Pachtrecht, zur Buchführung im Verein sowie zur Protokollführung und Öffentlichkeitsarbeit an.
Mit der in Kürze druckfertigen neuen Schulgartenbroschüre als Handreichung zur Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit für Vereine durch unseren Schulgartenbeauftragten Christian Puschner ist ein lange gehegtes Traumprojekt Wirklichkeit geworden. Christian Puschner gibt in ihr nicht nur theoretisches Rüstzeug, sondern durch die konkrete Anbindung an die Lehrpläne der Schulen auch in die Praxis umsetzbare Tipps für einen alters- und bildungsstufenbezogene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Garten.

Große Sorgen bereitet uns die mittlerweile auch in Baden-Württemberg praktizierte Umwandlung von zentrumsnahen Kleingartenanlagen zu Wohnbauflächen in den Ballungszentren, was mit einem Offenbarungseid für eine völlig aus dem Ruder gelaufene Strukturpolitik gleichzusetzen ist:
Im Osten Deutschlands werden Kleingartenanlagen mangels Nachfrage infolge massiver Bevölkerungsabwanderung zu "Kleingartenparks" rückgebaut, bei uns werden die für das Stadtklima besonders in den Zeiten des Klimawandels essentiell wichtigen letzten grünen Flächen nahe der Stadtzentren zugebaut und versiegelt. - Unsinniger geht es nicht mehr!
Daher bitten wir Sie um Ihr besonderes Augenmerk auf die Einhaltung der "Kleingärtnerischen Nutzung" und einer dem Bundeskleingartengesetz entsprechenden Ausführung und Ausstattung der Lauben. Nur so können wir es (hoffentlich) erreichen, dass den betroffenen Pächterinnen und Pächtern wenigstens Ersatzland zur Verfügung gestellt wird, wenn sie möglicherweise ihre lange Jahre mit Hingabe gepflegten Gärten für nach dem Bundeskleingartengesetz zulässige andere Nutzungszwecke aufgeben müssen.

Wir wünschen Ihnen für das Jahr 2018 Gesundheit, Zufriedenheit und Schaffensfreude sowie im Garten Regen und Sonnenschein zur rechten Zeit und im richtigen Maß.

Präsidium und Mitarbeiter der Geschäftsstelle

  • Die Geschäftsstelle des Landesverbandes hat von Donnerstag, den 21.12.2017 bis Sonntag, den 07.01.2018 Betriebsferien

 
  • Ausgebrummt - Insektensterben in Deutschland (Ein Beitrag von ZDF/Doku/Planet e)
    Das Insektensterben in Deutschland nimmt drammatische Formen an. Welche Auswirkungen hat dies auf unsere Umwelt, und welche Lösungsansätze gibt es?
     
  • E-Book zum Dowload: "Gärtnern mit Kindern - Pädagogisch sinnvolle Beschäftigung mit Spaßgarantie", Autorin Birgit Kuhn. - Schauen Sie aber auch mal auf unsere Schulgartenarbeit
     
  • LV bietet seinen Funktionären Seminare über Vereinsrecht, Finanzen sowie Schriftführung und Öffentlichkeitsarbeit an. Näheres darüber sowie weitere wichtige Termine finden Sie hier!
     
  • Fachberaterlehrgänge für Gartenfreunde ab September 2017 (nach den Sommerferien)!
    (Sehen Sie auch unter Termine)
     
  • Messen / Pflanzenmärkte / Veranstaltungen 2017:

    Veröffentlichte Kinderseiten unserer Mitgliederzeitschrift "Haus und Garten"

    2016:
    Februar, März, April, Mai, Juni, Jul./Aug., September, Oktober, November, Dezember

    2017:
    Januar, Februar, März, April
    , Mai, Juni, Juli/August, September, Oktober, November, Dezember

    Wichtige Adressen zum Thema (Schul)-Gartenarbeit:

    Lernen in und mit der Natur

    Wir möchten verantwortungsvoll mit unserer Umwelt umgehen und das Wissen darüber, wie unsere belebte und unbelebte Natur funktioniert, auch der nächsten Generation weitergeben.
    Mit einer durch den Landesverband begleiteten (Schul-)Gartenarbeit beabsichtigen die Gartenfreunde in den Bezirksverbänden, sowie den darin angeschlossenen Ortsvereinen eine gartenfachliche, naturbezogenen und vor allem der veränderten Lebenswelt angepasste Jugendbildung zu entwickeln, beziehungsweise die Vereine und Verbände in dieser Aufgabenstellung zu unterstützen.
    Dabei werden gleichermaßen Aktivitäten auf Vereinsgelände/in Vereinslehrgärten als auch auf Schulgeländen gelegene Aktivitäten in Schulgärten mit Kindern und Jugendlichen als wertvoll angesehen und unterstützt.

    (Schul-)Garten als vielfältiger Erfahrungs- und Lernort

    (Schul-)Gärten sind mehr oder weniger räumlich abgrenzbare Flächen auf oder nahe dem Schulgelände, die speziell für Lehr-Lernprozesse geplant und bewirtschaftet werden. Sie verfügen meist über eine große Vielfalt von Biotopen und aktionsflächen und fördern, neben einer unmittelbaren Naturbegegnung und der Möglichkeit selbst zu gestalten, Erkenntnisprozesse zum Verständnis grundlegender naturwissenschaftlicher Zusammenhänge. Zudem bieten Sie Freiräume für Sport, Spiel und soziales Miteinander und ermöglichen Einblicke in wirtschaftliche Zusammenhänge und Entscheidungsprozesse.
    Damit sind Schulgärten in idealer Lernort für problem- und handlungsorientierten Unterricht und bieten zahlreiche Anknüpfungspunkte zur Umsetzung der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung und Verbraucherbildung.
    Hervorzuheben ist, das (Schul-)Gartenarbeit viele Möglichkeiten bietet, den Unterricht aller Schulfächer, vor allem aber naturwisenschaftliche Zusammenhänge, für Schülerinnen und Schüler erlebbar zu machen. Zudem bereichert ein Schulgarten gerade in Pausen und Freistunden das Schulleben und stellt einen ganz besonderen Rückzugsort zum Auftanken bereit. Auch die Gestaltungsmöglichkeiten bei den zahlreichen schulischen Veranstaltungen und die damit verbundene Öffentlichkeitswirksamkeit sind nicht zu unterschätzen.
    Unterricht im Garten setzt ganzheitlich an. - alle Sinne unserer Schülerinnen und Schüler werden eingebunden und damit alle Lerntypen angesprochen. Z. B. erfahren sie die Vielfalt natürlicher Duft- und Geschmackserlebnisse, die Pflanzen für uns bereit halten. Durch den eigenen Anbau bekommen die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in grundlegende Produktionsweisen. Weiterhin erden sie für den bewussten Umgang mit Produkten aus dem Garten sensibilisiert. Sie lernen die Leistung der landwirtschaftlichen Produktion sowie Obst und Gemüse aus eigenem oder regionalem Anbau wertzuschätzen.
    Nicht der Zwang steht dabei im Mittelpunkt, sondern das unmittelbare Vorleben, das Vorbild sein und das Aufzeigen von Alternativen für eigene Entscheidungs- und Handlungsprozesse (z.B. bei der Ernährungsbildung und Gesundheitserziehung). In unserem Alltag sehen wir uns mit zahlreichen Problemen auf globaler und lokaler Ebene konfrontiert. Klimawandel und Ernährungssicherung sind hier nur stellvertretend zu nennen. Hier gilt es positive Lösungsansätze zu thematisieren und zu bewerten sowie eigene Strategien zu entwickeln. Neben dem eigenen Tun und dem Ausprobieren ist vor allem die Koordination und Kooperation mit anderen von Bedeutung. Das betrifft Menschen unterschiedlicher und sozialer und kultureller Herkunft. Genau hier liegt das enorme Potential von moderner (Schul-)Gartenarbeit mit all ihren Facetten.

    Die Rolle der Vereine und Verbände

    Vereine und Verbände der Gartenfreunde erhalten gemeinsam das sogenannte gärtnerische Praxiswissen in unserer Gesellschaft. Vor allem im Zuge der tiefgreifenden Veränderung in unserer Alltagswelt geprägt durch ...

    • mediale Überfrachtung
    • virtuelle Wirklichkeiten
    • zunehmenden Verlust an Biodiversität
    • fortschreitende Entfremdung von der Natur
    • Verlust an vielen Primärerfahrungen
    • ungesunde Lebensstile und
    • einen dramatischen Rückgang konkreten Handlungswissens ...

    eine sehr wichtige Aufgabe im Sozialisationsprozess unserer Kinder und Jugendlichen. Hier erscheint es dringend notwendig sich als Verein in Richtung der Jugend zu öffnen und die nächste Generation am Wissen über die Natur teilhaben zu lasen.
    Um Kinder und Jugendliche anzusprechen bieten sich Kooperationen mit Schulen gerade zu an. Vorrang bei der gesamten (Schul-)Gartenarbeit sollten Nachhaltigkeit und Kontinuität bei Planung, Erhalt und Pflege der Biototpe durch die gesamte Schulgemeinschaft, aber vor allem durch die Schüler und Schülerinnen haben.
    Daher stehen Aktivitäten im Vordergrund, welche die Vereinsverantwortlichen, die Lehrerinnen und Lehrer, die Schülerinnen und Schüler, die Eltern und die Kooperationspartner nicht überfordern und einen engen Bezug zum gültigen Bildungsplan und dem jeweiligen Schulcurriculum aufweisen. Hervorzuheben ist dabei die Tatsache, dass alle Beteiligten in einem Boot sitzen und eine gute Kooperation auf allen Ebenen erfolgt. Ziel ist es das Schulgelände und den (Schul-)Garten in den Horizont der Schülerinnen und Schüler zu rücken. Das direkte Umfeld bietet eine Fülle von wertvollen Erfahrungen und motiviert zum gemeinsamen Lernen.

    Unsere Angebote

    • Unterstützung von interessierten Ortsvereinen bei der Zusammenarbeit mit örtlichen Schulen und bei der Entwicklung eines individuellen (Schul-)Garten-Konzeptes
    • Beratung von Vereinsvertretern bei der Planung, Durchführung und Nachbereitung von (Schul-)Gartenaktivitäten und einzelnen Aktionstagen
    • Bereitstellung von Tipps oder Vermittlung von Materialien für die theoretische und praktische (Schul-)Gartenarbeit mit Kindern und Jugendlichen - didaktisch-methodische Hinweise
    • Vermittlung von Ansprechpartnern und Experten auf Anfragen von Vereinen und Schulen
    • Schnittstelle zwischen Schulen und Vereinen bzw. zwischen Vereinen und Schulen
    • Erstellen von Publikationen für die Vereinszeitschrift rund um das Thema (Schul-)Garten
    • Erstellen von Handreichungen für die (Schul-)Gartenarbeit
    • Beteiligung an Planung und Durchführung von Fortbildungen und diversen Veranstaltungen
    • Mitarbeit in Gremien und Organisationen (u.a. Landesarbeitsgemeinschaft Schulgarten, Schulgarteninitiative des Landes, Bundesarbeitsgemeinschaft Schulgarten)

    Fortbildungsangebote des Landesverbandes zu Vereinsrecht, Finanzen, Schriftführung und Öffentlichkeitsarbeit für unsere Funktionäre. - Weitere Veranstaltungen sind in Vorbereitung!

    25.11.2017  Seminar Schriftführung und Öffentlichkeitsarbeit
    Ort: wird noch bekannt gegeben
       
    Zeiten: Beginn: 10.00 Uhr · Mittag 12.30 Uhr · Ende 16.00 Uhr
    Referenten: Rolf Hurlebaus · Journalist Jürgen Klein
      --------------------
    18.11.2017 Seminar Vereinsrecht
    Ort: wird noch bekannt gegeben
       
    Zeiten: Beginn 10.00 · Mittag 12.30 · Ende 16.00 Uhr
    Referenten: RA Ralf Bernd Herden, Klaus Otto
      --------------------

    Maximale Teilnehmerzahl pro Seminar von 40 Personen. Anmeldung in der Geschäftsstelle des LV. Es ist ein Unkostenbeitrag von 30,- Euro für Mittagessen und Unterlagen zu entrichten. Anmeldung ist vollständig nach Eingang der Seminargebühr.

    Betriebsferien Weihnachten 2017/Neujahr 2018

    • 22.12.2017 bis 08.01.2018

    Termine Sitzungen

    • Sitzungen des Präsidiums jeweils am ersten Mittwoch im neuen Monat
    • 4. Mai 2018 Sitzung Gesamtvorstand in der Geschäftsstelle in Stuttgart
    • 5. Mai 2018 Sitzung Verbandsausschuss im Vereinsheim der Gartenfreunde Heiningen

    Tag der offenen Geschäftsstelle 2018

    • 14. Juli 2018

    Landesverbandstag

    • am 22. September 2018 in Pforzheim

    Landesfrauentagung

    • am 6. und 7. Oktober 2018

    Termine Fachberatung

    Fachberaterlehrgänge 2017/2018

    • Fachberater-Kompaktkurs Donaueschingen und Umgebung:
      Veranstaltungsort: Vereinsheim Gießkanne Kleingartengemeinschaft Donaueschingen e.V. Anlage Haberfeld
      Info und Programm
       
    • Fachberater-Kompaktkurs Esslingen / Waiblingen u. Umgebung:
      Veranstaltungsort: Vereinsheim der Gartenfreunde Endersbach
      Info und Programm